Autor: Andreas Schindele Seite 2 von 6

„Lesen ist Kino im Kopf“ – Der Vorlesewettbewerb an unserer IGS

Getreu dem Motto „Lesen ist Kino im Kopf“ veranstaltet der Börsenverein des Deutschen Buchhandels in diesem Jahr bereits zum 61. Mal seit 1959 den bundesweiten Vorlesewettbewerb. 

Die besten Leser*innen des Vorlesewettbewerbes (v.l.n.r.): Miro Schäfer, Ariane Gross, der Sieger Hendrik Schneider (sitzend) und Aliyah Foroutan.

Zu unserem Schulentscheid am 16.12.2019 traten voller Vorfreude und nach den bereits gemeisterten Vorrunden innerhalb der jeweiligen Klassen zu Recht auch etwas stolz die acht Vorrundensieger der 6. Klassen an: Mia Füll und Miro Schäfer (6a), Ariane Gross und Leonard Schneider (6b), Hendrik Schneider und Aliyah Foroutan (6c) sowie Fabian Schmiel und Paula Arens (6d). Die einleitenden Worte des stellvertretenden Schulleiters und Wettbewerbmoderators Herrn Becker sind Programm für die Fantasiereise der dreistündigen Leseetappen durch aktuelle und „klassische“ Kinder- und Jugendliteratur, wenn er „Gedankenkino“ verspricht. Und tatsächlich fieberten, lachten und lauschten alle Teilnehmer, mehr als 100 Zuhörer und die fünfköpfige Jury bei den unterschiedlichen Lieblingsgeschichten der Vorleser*innen mit. 

Musical-Projekt „Hannahs Traum“ ein großer Erfolg

Die Märchenfigur Hänsel wird von „Geselle Frost“ entführt: Raubt uns die digitale Dauerberieselung die Fantasie?
Die Eiswelt wird dank der gedankenlosen Nutzung der Smartphones immer mächtiger
Auch „Elvis“ tritt in vielen Mädchenträumen auf

Erschöpft aber stolz blicken alle Beteiligten auf die vergangenen Tage: Deutschlands größtes Schul-Musical-Projekt unter der Leitung von Martin Becker und Hans Bretz verzauberte mit 12 Vorstellungen die Hummerich-Halle in Plaidt. Knapp 250 Schülerinnen und Schüler unserer IGS sowie zahlreiche unterstützenden Lehrer*innen und Eltern sorgten für ein grandioses Musical-Erlebnis. „Hannahs Traum“ greift thematisch den Umgang mit den digitalen Medien auf und stellt die Frage, ob uns die Dauerberieselung durch die digitale Medienwelt unsere Fantasie raubt. Einen ausführlichen Bericht aus der Lokalpresse finden sie hier

Mit Goethe & Co in Altenahr

Damit der Abi-Jahrgang 2020 gut auf die schriftlichen Prüfungen vorbereitet ist, entschlossen sich Herr Schindele und Herr Lonquich dazu, während der Projektzeit den „Abi-Workshop Deutsch“ für alle Schüler*innen mit dem Leistungskurs Deutsch anzubieten.

Vorträge der angehenden Abiturienten in der Jugendherberge in Altenahr.

Dabei bestanden die Vorbereitungen aus Gruppenarbeiten und Vorträgen, welche in den ersten beiden Tagen (Montag und Dienstag) erarbeitet wurden. Um dem klassischen Lernen aus dem Weg zu gehen und eine gute Lernatmosphäre fernab der Schule zu schaffen, beschlossen die beiden Lehrer mit der gesamten Gruppe von Mittwoch bis Freitag in einer Jugendherberge unterzukommen. 

„Chancenwerk“-Ausflug zum Lukasmarkt

Die „Chancenwerk-Gruppe“ der IGS Pellenz auf dem Lukasmarkt in Mayen

Chancenwerk e.V. organisiert neben der regulären Lernförderung für die Stufen 5-8 und den Intensivkursen ab der Stufe 9 jährlich eine Freizeitaktion. Ziel ist es, die Gemeinschaft und den Zusammenhalt in der Lerngruppe zu stärken und den Kindern und Jugendlichen eine Gelegenheit zu geben, sich über das gemeinsame Lernen hinaus in einem lockeren Rahmen zu begegnen. In diesem Jahr organisierten die pädagogischen Betreuer*innen einen gemeinsamen Besuch des Lukasmarktes in Mayen. Am 17. Oktober ging es nach der 6. Stunde mit über 30 älteren und jüngeren Schüler*innen los. Alle hatten sich lange auf eine außerschulische Unternehmung gefreut. Eigentlich hätte ein gemeinsamer Ausflug vor den Sommerferien stattfinden sollen. Er musste allerdings aufgrund der sehr hohen Temperaturen im Juli und dem „Hitzefrei“ verschoben werden. Nach der Bahnfahrt stärkten sich alle erstmal mit Pommes oder Bratwurst auf dem Mayener Marktplatz. Im Anschluss hatten Schüler*innen und Studierende eine tolle Zeit auf den Fahrgeschäften.

Schüler.Kunst.Werke 11.19

Herzlich Willkommen in der digitalen Galerie der IGS Pellenz! In diesem Monat laden wir Sie zu der Ausstellung Grimassen und Gesichter ein.

Schülerkunstwerke der Jahrgangsstufe 11: Ausdrucksstarke Gesichter!

Unser Gesichtsausdruck ist ein hervorragendes Mittel, um uns gegenseitig unsere Gefühle zu vermitteln. Oft sagen Körpersprache und Veränderungen im Gesicht mehr als Worte. Der Blick ins Gesicht verrät also etwas über das Wesen und die Stimmung der Person. Fröhlichkeit, Wut, Zorn, Trauer, Langeweile sowie Angst zeigen sich in den veränderten Gesichtszügen. Damit sich ein solcher Gesichtsausdruck formt, müssen sich unsere Gesichtsmuskeln zusammenziehen oder entspannen. Daher mussten die Schüler*innen des Kunst-Grundkurses der Jahrgangsstufe 11 zum Thema „ausdrucksstarkes Porträt in Form einer Tonfigur“ zu allererst der Gesichtsmuskulatur beim Porträtmodellieren große Aufmerksamkeit widmen. Die oft als fantastisch bezeichneten Charakterköpfe des Franz Xaver Messerschmidt, einem der bedeutenden Porträtbildhauer der Aufklärung des 18. Jahrhunderts, dienten als kreative Vorbilder.

Rainer Schmidt 2.0 – Schulelternbeirat lud ein zum Elternvortrag: „Souverän bleiben im Umgang mit Nervensägen“

Bereits zum zweiten Mal Gast an unserer Schule: Rainer Schmidt mit seinem Vortrag „Souverän bleiben im Umgang mit Nervensägen“

Nach dem großartigen Erfolg seines Vortrags vor zwei Jahren im Oktober 2017 war Rainer Schmidt noch einmal auf Einladung des Schulelternbeirats zu Gast in unserer Mensa. Schulleiterin Martina Backmann begrüßte die Anwesenden herzlich und freute sich über das volle Haus. Nach der charmanten Anmoderation von Schulelternsprecherin Nicole Schäfer stieg Rainer Schmidt dann auch direkt in sein Thema ein. “Souverän bleiben im Umgang mit Nervensägen – über die Kunst des Umgangs mit verhaltensoriginellen Kindern“, so lautete der Titel seines Vortrags und man fragte sich, wer sich davon wohl mehr angesprochen fühlte; die zahlreich anwesenden Lehrerinnen und Lehrer oder die Eltern im Publikum.

Schüler.Kunst.Werke 9.19

Schüler*innen gestalten ihre eigenen Raumvisionen

Ist ein gezeichneter Raum schon wirklich oder existiert er nur in unserer Vorstellung? Schüler entwarfen ihre eigenen Raum-Visionen, ausgehend von Impulsen durch Kunstwerke des italienischen Futurismus und Filmarchitekturen der Weimarer Republik. Bekommt jetzt vielleicht jemand Lust, den dargestellten Highway mit einem Rennauto zu befahren, möchte einer als Fußgänger die klimadichten Röhren mit atemberaubenden Ausblicken erkunden oder stellt sich jemand vor, im leise schnurrenden Flugobjekt durch die Häuserschluchten zu schweben? Stift und Papier genügen, um die eigene Raum-Vision in die Wirklichkeit zu versetzen. Oder ist alles doch nur bloßer Schein?

6d on Tour

Die 6d in Simmerath: „eine schönere Klassenfahrt könnte man sich nicht wünschen“

Wir, die Klasse 6d, waren vom 26.8. bis zum 28.8. auf Klassenfahrt in Simmerath Rurberg. Dort verbrachten wir spannende Tage. Alle hatten viel Spaß. Am ersten Tag spielten wir mit unseren „Trainern“ sogenannte Vertrauensspiele. Wir kletterten im Hochseilgarten, bauten Hütten im Wald aus Ästen und Stöcken, zumindest so lange, bis wir vom Gewitter überrascht wurden und schnell zur Jugendherberge liefen. Das Essen in der Jugendherberge war sehr lecker. Diese schöne Klassenfahrt hat uns zusammengeschweißt, eine schönere Fahrt hätte man sich nicht wünschen können. Als wir wieder in Plaidt ankamen, freuten wir uns alle, unsere Eltern wiederzusehen

Text: Julia Redekop, Celine Klasen, Paula Ahrens (6d)

Die Wales-Fahrt 2019: Ein Reisebericht

In Swansea am Hafen entstand das Gruppenfoto der diesjährigen Wales-Fahrt-Teilnehmer

Am Samstag Abend um 23 Uhr ging die lange und anstrengende Fahrt nach Wales für 45 Schülerinnen und Schüler der 10. Klasse und den drei Lehrern Frau Hartel, Frau Schneider und Herrn Klafke los. In den frühen Morgenstunden am darauffolgenden Tag war es so weit und wir kamen an die Passkontrolle in Calais. Nach einer Weile des langen Wartens durften wir auch ohne weitere Komplikationen die Grenze überschreiten und mit der Fähre nach Dover übersetzen. Anschließend fuhren wir noch eine Weile auf der für uns eher ungewohnten Straßenseite und kamen dann in Swansea an einem Parkplatz an, wo uns die Gastfamilien abholten. Jeder nahm seinen Koffer und fuhr mit den Gastfamilien zu deren Haus. Am nächsten Tag wurden wir nacheinander von unserem Bus abgeholt, um bei wunderschönem Wetter zur Schule zu fahren. In der Schule angekommen, wurden wir erstmals in Gruppen aufgeteilt und anschließend in Klassenzimmer gebracht, um dort einen Einstufungstest in Englisch zu schreiben.

Schüler.Kunst.Werke 8.19

Herzlich Willkommen in der digitalen Galerie der IGS Pellenz. In diesem Monat laden wir zu der Ausstellung „Zwischen Perfektion und Non-Finito: Auf den Spuren von Michelangelo und Rodin“ ein.

Der Körper als Ausdrucksträger: Die Schülerergebnisse können sich sehen lassen! Weitere Kunstwerke befinden sich auf der folgenden Seite.

Um sich der komplexen Aufgabe der Figurendarstellungen zu nähern, ist ein gründliches Studium des Aufbaus des menschlichen Körpers in seinen Proportionen erforderlich. Daher hatten die Schüler und Schülerinnen der Jahrgangsstufe 12 zunächst die Aufgabe das Wesentliche der menschlichen Figur im Fach Bildende Kunst zu erfassen: In welchem Größenverhältnis stehen also Kopf, Rumpf und Gliedmaßen? Im Anschluss wurden menschliche Körper aus Seife geformt. Das Ergebnis kann sich sehen lassen!

Seite 2 von 6

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén