Autor: Martin Lonquich Seite 1 von 2

Kulturelle Pause – „Rap mit Pad“

„Deutschrap mit dem iPad“ so lautete die Ankündigung zur KULTURELLEN PAUSE der IGS Pellenz am 19.Mai 2022.

Die Schüler*innen der Klasse 10c präsentierten verschiedene, selbst komponierte Songs mit ihren iPads. Die Musikstücke entstanden im Regelunterricht der Klasse 10 und boten ersten Kontakt mit digitalem Recording und dem Umgang mit dem iPad.

Die interessierten Schüler*innen der IGS Pellenz konnten sich in drei unterschiedlichen Räumen des Mensa-Gebäudes drei Kompositionen anhören. Zudem standen die Schüler*innen der 10c für Fragen zum Recording-Prozess mit dem Programm GARAGE BAND zur Verfügung.

Série de conférences du GK_LK_français de la 11ème


En janvier 2022, le GK_LK_français de la 11ème a présenté divers sujets
individuels dans le contexte de la Kulturelle Pause. Ces présentations ont
eu lieu dans notre nouvelle bibliothèque.
Nous les avions préparés et présentés à l’avance en classe. Notre tâche était de préparer une présentation sur un sujet qui nous passionne. Dans ce contexte, il y avait des conférences sur des joueurs de football (Paul Pogba, Kylian Mbappé), le Louvre et une scène de théâtre.
Comme il est toujours dommage qu’un tel effort ne soit pas partagé avec
le monde extérieur, nous étions heureux d’avoir l’occasion de présenter
nos connaissances du français à nos camarades de classe et aux professeurs.
L’une de nos intentions était bien sûr de donner envie aux plus de jeunes élèves possible de faire la connaissance de la France et de la langue française et de joindre les cours de français. Alors, nous espérons de vous avoir montré combien de tâches créatives vous faites en classe de français et combien vous vous amusez à les accomplir.
Nous espérons avoir éveillé un peu votre intérêt et nous remercions cordialement les nombreux spectateurs.


Im Januar 2022 präsentierte der GK_LK_Französisch der Stufe 11 eine
französische Präsentationsreihe im Rahmen der Kulturellen Pause.
Austragungsort war unsere neue Bibliothek.
Die gezeigten Präsentationen haben wir im Vorfeld im Unterricht
vorbereitet und präsentiert. Unsere Aufgabe war es gewesen, einen
Vortrag zu einem Thema zu halten, das uns fasziniert. Es gab Vorträge
über die beiden Fußballspieler (Paul Pogba sowie Kylian Mbappé) über
den Louvre sowie eine kleine szenische Darstellung.


Da es immer schade ist, dass ein solcher Aufwand nicht nach außen getragen werden kann, hatten wir so die Gelegenheit, unsere Französischkenntnisse unseren Mitschülern und Lehrern zu zeigen.

Eine unserer Absichten war es natürlich auch, möglichst viele junge Schüler für Frankreich, die französische Sprache sowie den Französischunterricht zu begeistern.

Abiturfeier der IGS Pellenz

Plaidt- „SimsalABIm – Wie geschafft, ist schleierhaft.“ Unter diesem Motto verabschiedete die Schulgemeinschaft der IGS Pellenz den Abiturjahrgang 2022 am 25.03.2022 in einem feierlichen und lebendigen Festakt in der Plaidter Hummerichhalle.

In der Hummerichhalle trafen sich AbiturientInnen, Eltern und weitere Mitglieder der Schulgemeinschaft, um den Abschluss der Schullaufbahn von 69 AbsolvenInnen zu feiern. Unter Berücksichtigung der geltenden Coronabedingungen konnte so ein Festakt gestaltet werden, der dem Anlass angemessen ist. Zwar trugen alle Anwesenden coronakonform Masken, jedoch überwog die Freude über den Anlass und die Festlichkeit von Kleidern, Anzügen und strahlenden Gesichtern, sodass diese Feier zwar anders als die vorangegangenen war, diesen jedoch an Freude über Erlebtes, Vorfreude auf Neues und Genuss des Augenblickes in nichts nachstand.

Neben musikalischer Begleitung mit Trompete, Klavier (Simon Ockenfeld, Aron Röder) und verzaubernder Stimme (Caroline Seurer) wurde auch in Reden auf eine Zukunft verwiesen, die bislang noch so ungewiss scheint.

Die Schulleiterin Martina Backmann betonte hierzu die Vorbildfunktion, die die AbiturientInnen nun haben und mit dieser die Welt zu einem besseren Ort machen können. Auch der Verbandsbürgermeister der Pellenz, Herr Klaus Bell, der der Schule schon seit Jahren eng verbunden ist, stellte die Leistung der AbiturientInnen heraus und machte Mut, dass eine solche Leistung unter den Bedingungen der letzten 2 Jahre davon zeugt, dass auch in Zukunft kein Berg zu hoch sein wird, um ihn nicht zu erklimmen, in dem Wissen, welche Hürden bereits gemeistert wurden.

Einen Kompass und eine Hilfe durch die Schulgemeinschaft, Mitschüler, die „guten Seelen“ im Sekretariat als auch durch das Kollegium stellte die Vorsitzende des Schulelternbeirates Frau Nicole Schäfer in den Fokus ihrer Rede und schloss mit dem Aufruf, den eigenen Traum zu leben, an sich zu glauben und sich und seine Mitmenschen glücklich zu machen.

Das selbstgewählte Motto „SimsalABIm – Wie geschafft, ist schleierhaft“ wurde von allen Rednern aufgegriffen, doch zumeist mit einer Relativierung, dass nämlich die geleistete Arbeit, erbrachte Willensstärke und Leistung keineswegs schleierhaft und schon gar nicht magisch waren. Sie zeugten von einem selbstbestimmten und zielorientierten Vorgehen, so dass an diesem Tag mündige, selbstbewusste und für die Zukunft gestärkte junge Erwachsene die Schule verlassen und ihren Platz in dieser Welt finden werden.

Frau Backmann überreichte gemeinsam mit den Stammkursleiterinnen die Zeugnisse, nachdem zahlreiche Urkunden und Preise für besondere Leistungen im Rahmen einer Preisverleihung übergeben wurden. Besonders hervorgetan hat sich hier Julian Schmitt, der sich im Rahmen seines schulischen Engagements über den Preis des Bildungsministeriums freuen durfte.

Durch den Abend leitete der stellvertretende Schulleiter (Martin Becker), mit dessen Musicallied (Lass die Träume fliegen) ein gemeinsames Verabschieden dieses Abiturjahrganges 2022 mit einem Lied auf den Lippen endete.

Die Abiturienten des Jahrgangs 2022 sind:

Marie Adamietz, Noah Adamietz, Tracy Ampadu, Victoria Aßenmacher, Johannes Baulig, Elias Beaver, Lena Berresheim, Imke Born, Verena Büsch, Lea Butz, Gina Centonze, Luca Centonze, Sara Chalgoum, Francesco Ciarlo, Dominik Diel, Sophie Emmerichs, Melissa Elzer, Marie Etzkorn, Viola Fichtner, Lea Fickler, Elisa Fischer, Rebeka Fischer, Loris Fuchs, Michael Gallinger, Adrian Gipke, Laura Gehrke, Leon Gremer, Nils Grunwald, Alexander Hamann, Luke Hammer, Christian Hanekamp, Fynn Hansen, Nico Hartmann, Vanessa Hecker, Rubin Hilt, Stefan Hohenberg, Nicolas Junghans Lima, Katharina Kirchem, Laura Klose, Lena Kohns, Hannah Koll, Ina Kreuser, Tyrese Leyendecker,, Mories Lipke, Leonie Marouchitch, Moritz Menzel, Jonas Müller, Julia Nowakowska, Alexander Neupert, Tim Niemczyk, Simon Ockenfeld, Jacob Reiser, Joshua Remy, Patrick Remy, Sven Richter, Solveig Rose, Hannah Schällhammer, Hannah Schlich, Julian Birk Schmitt, Louisa Sikora, Philipp Springer, Marvin Steuernagel, Mustafa Tokur, Melissa Trovato, David Wagner, Aliyah Wendling, Lea Werner, Enya Zimmermann, Xenia Zulauf.

Zum bestandenen Abitur beglückwünscht die Schulgemeinschaft der IGS Pellenz die AbiturientInnen und freut sich auf die Lebenswege und Erfolge der ehemaligen Schützlinge, die vielleicht als Eltern, Lehrer, Nachbarn, Unterstützer oder auch einfach nur mal so an den Ort einer tollen Schulzeit zurückkehren.

Eröffnung der neuen Bibliothek

Mit viel Engagement und durch eine tatkräftige Zusammenarbeit innerhalb der Schulgemeinschaft konnte Anfang März die neue Bibliothek der IGS Pellenz eröffnet werden.

Neben spannenden Büchern, die man in der Freizeit lesen kann, findet man, begleitend und ergänzend zum Unterricht, auch vielfältige Sachbücher.

Die Bühne in der neuen Bibliothek kann zum Schauspielern oder für Vorträge gebucht werden. In der Regel dient sie aber mit bequemen Sitzkissen als Lounge zum Entspannen. Darüber hinaus bietet die Bibliothek ruhige Arbeitsplätze und die Möglichkeit, auch an eigenen digitalen Endgeräten arbeiten zu können.

Wir möchten auf diesem Weg alle Mitglieder der Schulgemeinschaft herzlich einladen, die Bibliothek zu besuchen und kennenzulernen.

In jeder großen Pause gibt es die Möglichkeit, sich bis zu drei Bücher kostenlos auszuleihen oder zum Stöbern vorbeizukommen. Darüber hinaus ist die Bibliothek aber auch in vielen Unterrichtsstunden geöffnet, sodass man in Ruhe dort arbeiten kann. Vor Ort gibt es Helfer*innen, die euch / Sie bei Fragen gerne unterstützen.

Wenn Sie Lust und Zeit haben, hier ehrenamtlich mitzuwirken, freuen wir uns auf Ihre Bewerbung. Gerne können Sie sich telefonisch (02632/94784-0) oder per eMail ( sekretariat@igspellenz.de ) bei uns melden.

Enge Zusammenarbeit mit Firma Jungbluth

Im Rahmen einer Feierstunde unterzeichneten Toni Jungbluth, Geschäftsführer der Plaidter Firma Jungbluth Nutzfahrzeuge, und Martina Backmann, Schulleiterin der Integrierten Gesamtschule Pellenz, in der neuen Bibliothek der IGS am 15. Februar eine Patenschaftsvereinbarung.

Damit wurde eine langjährige tiefe  Verbundenheit endlich urkundlich besiegelt. Denn als ehemalige Schüler unterstützen die Jungbluth Brüder unsere Schule bereits seit vielen Jahren. Immer wieder ermöglichen großzügige Spenden des Unternehmens an den Förderverein besondere Anschaffungen. Außerdem stellt die Firma regelmäßig und bereitwillig Transportmittel kostenlos zur Verfügung, um die umfangreiche Musical-Ausrüstung unbeschadet zu den Veranstaltungsorten zu bringen und leistet damit eine unverzichtbare logistische Hilfe.

Der Fokus der IHK-Initiative „Schulpatenschaft“ liegt allerdings auf der Berufsorientierung. Dementsprechend betonte Anna Glück, die als Vertreterin der IHK Koblenz den Vertrag mit besiegelte, die enorme Bedeutung, die solche Schulpatenschaften für die Verbesserung der Berufs- und Studienorientierung der Schüler haben. „Die Zusammenarbeit von Schulen, Berufsberatung und Wirtschaft ist ein wichtiger und richtiger Schritt für beide Seiten: einerseits für junge Menschen, die sich frühzeitig orientieren und damit ihre Zukunftschancen verbessern können. Andererseits für unsere Betriebe, die auf diesem Weg heute ihre Fachkräfte von morgen finden“.

Dementsprechend werden beide Partner nun auch in diesem Bereich noch stärker zusammenarbeiten. Dabei ist sowohl dem Unternehmen als auch der Schule die persönliche Ansprache und das fürsorgliche, familiäre Miteinander ein Herzensanliegen, um die jungen Menschen bei ihren ersten beruflichen Schritten zu unterstützen. Auch deshalb freuen sich beide Seiten auf die vertiefte Zusammenarbeit. Den ausdrücklichen Vorsatz die Patenschaft mit „viel Leben zu füllen“ betonte schließlich Michael Montada, Leiter der Stufen 9/10 sowie Berufskoordinator der IGS und lud in diesem Zusammenhang alle Beteiligten herzlich dazu ein, sich mit neuen Anregungen und Ideen dahingehend einzubringen. Ein weiterer Baustein in Sachen Berufsorientierung für die Schülerinnen und Schüler sei jedenfalls nun gelegt.

Konkrete Kooperationsfelder zwischen der Firma Jungbluth Nutzfahrzeuge und der IGS Pellenz stellen bereits heute berufsorientierende Praktika und die Teilnahme am Praxistag dar. Betriebsbesichtigungen und -erkundungen sowie arbeitsweltorientierte Projekte im Berufswahlvorbereitungs- und im Wahlpflichtfachunterricht Technik & Informatik werden hinzukommen und sind in der Vorbereitung. So wird beispielsweise der Unternehmer Jungbluth den Schülerinnen und Schülern als externer Experte die Erwartungen eines potentiellen Arbeitsgebers sehr realistisch vermitteln können. Den Schülerinnen und Schülern der IGS werden hierdurch vielfältige und vor allem praktische Einblicke in das Berufsleben ermöglicht und sie erhalten neue Anregungen für die eigene berufliche Zukunft.

Französische Woche an der IGS Pellenz

In der letzten Woche vor den Winterferien veranstaltete die Schulgemeinschaft der IGS Pellenz eine französische Themenwoche – « La semaine française ». Fast alle Französisch-Klassen und -Kurse der Schule beteiligten sich mit unterschiedlichen Programmpunkten, die jeweils in den großen Pausen vorgeführt wurden.

Los ging es mit einer kleinen Französischstunde zum Mitmachen, die von der Klasse 6 moderiert wurde und auf große Begeisterung stieß.

Dank der 7. Klasse und ihres vorgeführten Einkaufsgespräches wissen wir nun, wie wir in Frankreich ein Baguette bestellen. Lustige Spiele, Lieder, der « Rap des crêpes »  und selbst entworfene Theaterstücke zogen ebenfalls viele ZuschauerInnen an, egal ob aus Schüler- oder Lehrerschaft. In der Bibliothek präsentierten uns die Oberstufenkurse ihre Assoziationen zu Land und Sprache und verrieten uns in einer amüsanten und kreativen Umsetzung, wieso das Lernen der französischen Sprache doch sinnvoll sein kann.

Plakate über die weltweite Verbreitung der französischen Sprache und Kultur – der Frankophonie – schmückten unser Foyer und luden zum Informieren ein. Natürlich durfte auch die Kulinarik Frankreichs nicht fehlen! Unsere cuisinères und cuisiniers aus Stufe 12 und 13 bereiteten französische Crêpes zu, die so lecker waren, dass schon vor Pausenende alles leer gefegt war.

Wir danken allen, die sich an der französischen Woche beteiligt haben und allen ZuschauerInnen, die so reges Interesse gezeigt haben. Merci et à la prochaine!

Alkohol ist ein Thema…

…über das auch an unserer Schule gesprochen wird. Im Rahmen einer Präventionsphase konnten sich SchülerInnen der Jahrgangsstufe 8 zum Thema Alkohol informieren.

Alkohol, eine legale und gesellschaftlich anerkannte Droge, die meist im Alter von 13-14 Jahren das erste Mal das Interesse von SchülerInnen weckt. Um einen verantwortungsvollen Weg zu finden, mit dieser Droge umzugehen, das heißt natürlich auch Risiken und Gefahren kennenzulernen, wurden zwei Vormittage gestaltet, die über vermeintliche Vorteile und Nachteile von Alkohol aufklärten und deutlich vor Missbrauch warnten.

Parallel hierzu fanden auch Informationsveranstaltungen z.B. durch den Drogenpräventionsbeauftragten Christoph Eichmann der Polizei Koblenz statt (https://www.polizei-beratung.de/themen-und-tipps/drogen/). Dieser informierte über Rechtliches zum Thema Drogen und gab Einblicke in Polizeieinsätze mit Schwerpunkt Drogenkriminalität. Der Ethikkurs der Jahrgangsstufe 9 war sehr interessiert und erfuhr so über die eigenen Recherchen hinaus welche verheerende Folgen Drogen haben können.

Voilà Paris – La ville de l´art

Trotz einiger Hindernisse durch Corona war es dem Leistungskurs Bildende Kunst der Jahrgangsstufe 13 in diesem Schuljahr möglich, eine Studienfahrt nach Paris mit allen erdenklichen Vorsichtsmaßnahmen (vollständige Impfung, AHA-Regeln, Schnelltests, FFP2-Masken) zu unternehmen.

Paris – das ist mehr als Champs Elysées, haute cuisine und le savoir-vivre. Es ist die Stadt der Künste. So brachen vier kunstbegeisterte Oberstufenschülerinnen mit ihrer Lehrerin für 3 Tage in die französische Hauptstadt auf. Das Programm für die Exkursion mit künstlerischem Schwerpunkt wurde im Vorfeld von der Lehrerin ausgearbeitet. Nach Ankunft am Gare de l´Est ging es mit der Metro zu unserem Hotel, welches sich im schönsten Stadtteil von Paris, Montmartre, befand. Nach einer kurzen Verschnaufpause schlenderte der Kurs durch dieses ehemalige Künstlerviertel, vorbei am Place du Tertre, wo man vielen Porträtmalern bei der Arbeit über die Schulter schauen konnte. Auch weltberühmte Persönlichkeiten wie Pablo Picasso und Henry Toulouse-Lautrec ließen sich für eine Weile auf diesem Platz nieder. Der nächste Halt war an der Basilika Sacré Coeur, die aufgrund ihrer weißen Farbe und ornamentalen Struktur im sogenannten „Zuckerbäckerstil“ erbaut wurde. Sie ist das Wahrzeichen des Montmartre-Viertels und bietet einen einzigartigen Blick über die ganze Stadt.

Weiterer Höhepunkt der Studienfahrt war der Besuch des Musée d´Orsay, einem ehemaligen Bahnhof. Das prachtvolle Bauwerk ist den Künstlern des 19. Jahrhunderts gewidmet, vor allem den Impressionisten und Postimpressionisten. Die Schülerinnen entdeckten und analysierten Werke von Monet, Manet, van Gogh, Cézanne sowie Sisley und Seurat. Skulpturen im Erdgeschoss dienten ihnen im zweiten Teil des Museumsbesuchs als Vorlage für ihre Skizzen. Anschließend machte sich der Kurs auf den Weg in das 7. Arrondissement zu dem wohl berühmtesten Wahrzeichen der Stadt, dem Eiffelturm. Das für die Weltausstellung 1889 errichtete Bauwerk sollte eigentlich wieder abgerissen werden – doch es kam anders… Die Schülerinnen waren jedenfalls so fasziniert von dem einst höchsten Gebäude der Welt, dass sie am Abend den Eiffelturm genauer besichtigten und ein Spektakel miterleben konnten. Denn nach Einbruch der Dunkelheit blinkt er zu jeder vollen Stunde. Weitere Sehenswürdigkeiten der Studienfahrt waren die Galerie Lafayette mit ihrer Aussichtsplattform und dem aufsehenerregenden Weihnachtsbaum in der Kuppel, Le mur des je t´aime und typische Pariser Cafés.

Leider musste der Leistungskurs am letzten Tag einen anderen Zug wählen, da unser eigentlich gebuchter Zug der Deutschen Bahn und weitere Anschlusszüge ausfielen. So wurden alle Eintrittskarten für den Louvre verworfen, um die Rückfahrt zu organisieren. Mit dem französischen Hochgeschwindigkeitszug TGV konnte die Gruppe schließlich doch noch die Heimreise antreten und kam abends müde, aber gesund am Koblenzer Hauptbahnhof an.                                                                                     

Die Studienfahrt nach Paris war für alle eine schöne und besondere Erfahrung, die die Schülerinnen als Abiturvorbereitung und auch als Vorbereitung auf das Leben (Fremdspracherfahrung, Orientierung usw.) ansehen können.

Offizielle Einweihung des Neubaus

Symbolische Schlüsselübergabe an die Schulleiterin Frau Backmann

Lernen braucht optimale Rahmenbedingungen.“ – So der Landrat Dr. Alexander Saftig zur symbolischen Übergabe des Schlüssels an die Schulleiterin Martina Backmann.

Seit dem aktuellen Schuljahr 20/21 dürfen sich die neuen, teilweise noch ungewohnten Hallen beweisen und zeigen, wie modern Schule sein kann.

Die Schule betritt man nun durch einen großzügigen Eingangsbereich, an den sich eine Bibliothek und die Unterrichtsräume des Neubaus anschließen, die durch LED-Beleuchtung, Medienausstattung, Entlüftungssysteme mit Wärmerückgewinnung dem neuesten Stand der Technik entsprechen und zu einer intensiven Lernerfahrung beitragen. Das Gebäude ist durch den Aufzug nun auch für Menschen mit mobiler Beeinträchtigung vollumfänglich zugängig und auch die zusätzlichen Sanitärräume erweitern den Komfort.

Nun darf sich die IGS Pellenz noch mehr über jeden Sonnenstrahl freuen, da diese durch die Photovoltaikanlage Strom für den schuleigenen Bedarf produzieren, was einen großen Schritt in Richtung Klimaneutralität bedeutet.

Durch die hinzugewonnen Räume konnte auch im Bestandsgebäude ein neues Raumkonzept für die Fächer Chemie und Biologie gestaltet werden.

Begehung der modernisierten Chemie-/Biologiefachräume

In einem kleinen Festakt fand nun die ofizielle Einweihung unter Anwesenheit des Landrates (Dr.Alexander Saftig), Vetretern der Schulabteilung der Kreisverwaltung, der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD), der Schulleitung, sowie der Architekten statt. Mit Musik und Gesang von Schülerinnen und Schülern der IGS Pellenz wurde die Feier bereichert.

Film über die Einweihung auf der Facebokkseite des Kreises Mayen-Koblenz

Offenes Atelier trifft Artist(s) in Residence in der IGS Pellenz Plaidt

Kunst an der Schnittstelle von eigenem Ausdruck und Vermittlung ist der Ansatz der beiden Referenzkünstlerinnen Stefanie Manhillen und Nicole Heidel in der IGS Pellenz Plaidt.

In einem Work in Progress können Schüler*innen und Lehrer*innen täglich die Veränderungen der Kunstwerke erleben. Der exponierte Ort im Eingangsbereich des Neubaus der Schule macht die Kunst im Alltag der Schule sichtbar. Die Präsenz der vor Ort arbeitenden Künstlerinnen motiviert die Lehrer*innen und Schüler*innen zu eigenen Ideen und bringt kreative Prozesse ins Rollen. Auch der Störfaktor ist gewollt: Der immergleiche Alltag wird durchbrochen, der grau-weiße Eingangsbereich wird farbig.

Die öffentliche Kunst-Produktion schafft einen einfachen Zugang und wie von selbst entstehen Gespräche und neue Projekt-Ideen und die Verabredung dazu, wie zum Beispiel das Masken-Projekt mit dem WPF-Kurs Darstellendes Spiel zum Thema commedia del arte. Eine 5. Klasse setzt sich an die lange Kunst-Tafel und gestaltet ihr Traumland auf Papier. Schüler*innen einer 7. Klasse arbeiten an Papier-Collagen und in den Pausen gesellen sich Schüler*innen aller Klassen zum Offenes Atelier dazu.

Entstanden sind Kunstwerke, die zum Elternsprechtag in einer Ausstellung präsentiert wurden:

  • Ausstellung der Masken
  • Ausstellung einiger Schüler*innen-Collage-Arbeiten
  • Großbild (1,30 x 4,00 m) Collage auf Sprühfarbe aus Ausschnitten von Kohlezeichnungen der Schüler*innen, Upcycling
  • großformatige Mixed-Media-Bilder (Graffiti-Zeichnung-Text), die die Stimmungen in der Schule verbildlichen
  • kleine Mixed-Media-Arbeiten, die die Stimmung der Artist-in-Residence-Situation integrieren

Stefanie Manhillen www.stefanie-manhillen.de

Nicole Heidel www.nicole-heidel.com

Seite 1 von 2

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén