Kategorie: Generation.K Seite 1 von 3

Offenes Atelier startet nochmal durch

Mit der Frage „Was ist los bei dir?“ sind Nicole Heidel und Stefanie Manhillen auf unterschiedlichen Ebenen für mehr als drei Wochen im Offenen Atelier an die Schüler*innen verschiedener Klassen der IGS Pellenz Plaidt herangetreten.

Auf einer Litfaß-Säule wurden mit der Frage „Wie geht´s dir gerade?“ anonym auf Zettel geschriebene Statements zur aktuellen Befindlichkeit gesammelt. Hiervon fühlten sich besonders die älteren Schüler*innen angesprochen.

Auf dem Schulhof konnten an Staffeleien großformatige Kohle-Zeichnungen von Gesichtern, die unterschiedlichste Gefühle zeigten, gezeichnet werden. Dieses Angebot sprach alle Altersklassen an.

Mit Zeitungspapier und Kleister wurden Köpfe modelliert, die Trauer, Wut, Freude oder andere Emotionen ausdrückten – ein Angebot, das besonders die jüngeren Schüler*innen interessierte.

Auf einer großen Papierrolle konnten Gefühle mit gezielt gestellten Fragen in unterschiedlichen Farben verbalisiert werden, was altersübergreifend genutzt wurde.

Mit dem Fine-Liner erstanden winzige zweiseitig bezeichnete organisch geformte Mini-Selbstportraits, die Hobbys, Interessen, Lieblings-Muster oder verzierte Initialen zeigten und einer von der Decke hängenden schwebenden luftigen Papierinstallation gezeigt wurden. Dieses Angebot war ebenfalls altersübergreifend.

In der letzten Schulwoche fand eine Graffiti-Aktion an einem auf dem Schulhof befindlichen Geräte-Haus statt und das Modellieren mit Draht und Washi-Tapi, beides auf ganz unterschiedliche Weisen zum Thema „Was gibt dir Energie?“

Das Angebot wurde ergänzt von freien farbigen Pastell-Arbeiten. Das Projekt „Was ist los bei dir?“ wurde zum einen in den Pausen in Form des bekannten Offenen Ateliers als auch von ganzen Schulklassen angenommen, so dass sich über mehrere Wochen im Foyer der IGS Pellenz Plaidt an Wänden, Tischen, Steh-Wänden, von der Decke hängend und auf dem Schulhof eine Art Rauminstallation aufbaute, in dessen Zentrum die in der Coronazeit oft wenig beachteten Gefühle und Befindlichkeiten der Schüler*innen standen.

Jetzt erst recht! MACH MIT! Online-Kunst-Workshops für alle

Liebe Kunstfreund*innen,

Liebe Kinder, Jugendliche und Erwachsene, liebe Familien,

vielleicht sitzt ihr jetzt manchmal zuhause, langweilt euch, vermisst eure Hobbys und habt ganz viel Energie? Dann geht es euch genauso wie uns. Wir Künstler*innen haben vor der Krise viele Kurse und Kunstaktionen gemacht und wollen auch jetzt weiter mit euch aktiv sein! Deshalb haben wir uns gemeinsam mit dem Team vom HoT Sinzig und dem Filmemacher Georg Divossen etwas ausgedacht:

Schüler.Kunst.Werke 1.20

Es werde Licht! Schüler*innen der 13. Jahrgangsstufe kreieren Designer-Lampen aus Papier. Die erste digitale Ausstellung des Jahres 2020 bringt die Betrachter „zum Leuchten“. Zur Ausstellung mit weiteren Informationen geht es auf der nächsten Seite.

Schüler.Kunst.Werke 11.19

Herzlich Willkommen in der digitalen Galerie der IGS Pellenz! In diesem Monat laden wir Sie zu der Ausstellung Grimassen und Gesichter ein.

Schülerkunstwerke der Jahrgangsstufe 11: Ausdrucksstarke Gesichter!

Unser Gesichtsausdruck ist ein hervorragendes Mittel, um uns gegenseitig unsere Gefühle zu vermitteln. Oft sagen Körpersprache und Veränderungen im Gesicht mehr als Worte. Der Blick ins Gesicht verrät also etwas über das Wesen und die Stimmung der Person. Fröhlichkeit, Wut, Zorn, Trauer, Langeweile sowie Angst zeigen sich in den veränderten Gesichtszügen. Damit sich ein solcher Gesichtsausdruck formt, müssen sich unsere Gesichtsmuskeln zusammenziehen oder entspannen. Daher mussten die Schüler*innen des Kunst-Grundkurses der Jahrgangsstufe 11 zum Thema „ausdrucksstarkes Porträt in Form einer Tonfigur“ zu allererst der Gesichtsmuskulatur beim Porträtmodellieren große Aufmerksamkeit widmen. Die oft als fantastisch bezeichneten Charakterköpfe des Franz Xaver Messerschmidt, einem der bedeutenden Porträtbildhauer der Aufklärung des 18. Jahrhunderts, dienten als kreative Vorbilder.

Schüler.Kunst.Werke 9.19

Schüler*innen gestalten ihre eigenen Raumvisionen

Ist ein gezeichneter Raum schon wirklich oder existiert er nur in unserer Vorstellung? Schüler entwarfen ihre eigenen Raum-Visionen, ausgehend von Impulsen durch Kunstwerke des italienischen Futurismus und Filmarchitekturen der Weimarer Republik. Bekommt jetzt vielleicht jemand Lust, den dargestellten Highway mit einem Rennauto zu befahren, möchte einer als Fußgänger die klimadichten Röhren mit atemberaubenden Ausblicken erkunden oder stellt sich jemand vor, im leise schnurrenden Flugobjekt durch die Häuserschluchten zu schweben? Stift und Papier genügen, um die eigene Raum-Vision in die Wirklichkeit zu versetzen. Oder ist alles doch nur bloßer Schein?

Schüler.Kunst.Werke 8.19

Herzlich Willkommen in der digitalen Galerie der IGS Pellenz. In diesem Monat laden wir zu der Ausstellung „Zwischen Perfektion und Non-Finito: Auf den Spuren von Michelangelo und Rodin“ ein.

Der Körper als Ausdrucksträger: Die Schülerergebnisse können sich sehen lassen! Weitere Kunstwerke befinden sich auf der folgenden Seite.

Um sich der komplexen Aufgabe der Figurendarstellungen zu nähern, ist ein gründliches Studium des Aufbaus des menschlichen Körpers in seinen Proportionen erforderlich. Daher hatten die Schüler und Schülerinnen der Jahrgangsstufe 12 zunächst die Aufgabe das Wesentliche der menschlichen Figur im Fach Bildende Kunst zu erfassen: In welchem Größenverhältnis stehen also Kopf, Rumpf und Gliedmaßen? Im Anschluss wurden menschliche Körper aus Seife geformt. Das Ergebnis kann sich sehen lassen!

Schüler.Kunst.Werke 07.19

Herzlich willkommen in der digitalen Galerie der IGS Pellenz! In der Kategorie „Schüler.Kunst.Werke“ werden auf unserer Homepage in regelmäßigen Abständen herausragende Schülerarbeiten präsentiert. Wir beginnen mit der Ausstellung „Expressive Stadt“: Nicht nur in der Bildenden Kunst war das Thema „moderne Großstadt“ zwischen den Jahren 1885-1915 bei den Zeitgenossen prägend: Elektrifizierung, Verkehr, Lärm, und die Enge wurden auch von dem Lyriker Alfred Wolfenstein wahrgenommen, der in seinem Gedicht „Städter“ (1914) in der ersten Strophe schrieb:

„Dicht wie Löcher eines Siebes stehn
Fenster beieinander, drängend fassen
Häuser sich so dicht an, daß die Straßen
Grau geschwollen wie Gewürgte stehn.“

Passender hätte man die Kunstwerke unserer Schülerinnen und Schüler, die sich an diesen Epochenmerkmalen orientieren, nicht beschreiben können! Wir wünschen viel Freude bei diesem digitalen Rundgang!

Kunstwerke von Schülerinnen und Schülern der Jahrgangsstufe 12 – expressive Stadt als Linoldruck:

Spielend für Toleranz in Plaidt

Am glücklicherweise kühlsten Tag dieser Woche fand am Donnerstag, den 27. Juni, die Veranstaltung „Spielend für Toleranz“ in der Hummerich-Halle statt, die unsere Schule gemeinsam mit dem JUZ Plaidt organisiert hatte. Weit über 30 Spielgebegeisterte fanden sich ein und spielten drei Stunden lang moderne Karten- und Brettspiele – von Klassikern wie Looping Louie bis hin zu den im letzten Jahr erst mit dem Preis „Spiel des Jahres“ ausgezeichneten Funkelschatz und Azul. Unterstützt wurde die Veranstaltung von Orts- und Verbandsgemeinde sowie die Pellenzer Initiative „Fremde werden Freunde“.

Nach der schönen ersten Veranstaltung wird es voraussichtlich im späten Herbst – hoffentlich dann bei kühleren Temperaturen – ein zweites Spielefest in Plaidt geben.

Spielen verbindet – in Plaidt

Nicht irgendeine Pause!

Wenn ihr noch nicht wisst, was die kulturelle Pause ist und was ihr dort nicht nur alles erleben, sondern auch anbieten könnt, werft einen Blick auf das folgende Video des DS-Kurses 11 (Krieg), das mithilfe von iMovie erstellt wurde. Seid dabei und bringt euch ein: in die kulturelle Pause!

Kulturelle Pause

Seite 1 von 3

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén